Wie nutze ich Emojis auf Social Media richtig?

Blog2Social
13:31 03.12.2019

Wer kennt die kleinen gelben Gesichter und bunten Symbole nicht? Emojis sind mittlerweile ein fester Bestandteil in der Onlinekommunikation.  Aus den anfänglichen Doppelpunkt- und Klammerkombinationen entwickelte sich schnell ein neuer Trend, der zu einem viralen Hype wurde und seitdem nicht mehr wegzudenken ist :) Neben den bekannten Designs, die anfangs nur aus Gesichtern bestanden, gibt es mittlerweile unzählige weiterentwickelte Varianten zu fast jeder Gelegenheit, deren Zahl sich inzwischen auf über 3.000 unterschiedliche Emojis beläuft.

Zum Vergleich - ein dreijähriges Kleinkind kennt im durchschnitt ca. 1.000 Wörter, was bedeutet, dass seine Sprache, theoretisch betrachtet, nur aus kleinen Bildchen bestehen und man es trotzdem verstehen könnte. Genau das macht ein Emoji so vielseitig und gibt dem Zitat “Ein Bild sagt mehr als tausend Worte” eine ganz neue Bedeutung.

Täglich werden von über 90 % der Internetnutzer auf der ganzen Welt unschlagbare  10 Milliarden Emojis verschickt. Das zeigt, dass sie nicht nur überall verwendet, sondern maßgeblich auch von jedem verstanden werden. Nicht nur die Filmproduzenten, App-Entwickler und Merchandisehersteller haben sich die lustigen Bildchen zu eigen gemacht, sondern auch die Werbeindustrie hat bereits das große Potenzial für die Verbreitung von Emoji-Botschaften erkannt.

Warum lohnt sich der Einsatz von Emojis für Blogger und Unternehmen?

Der Einsatz von Emojis kann sich in vielerlei Hinsicht lohnen. Zum einen kennt und verwendet sie fast jeder Internetnutzer und zum anderen bieten sie Dir dadurch viele Möglichkeiten: Aufgrund des allgemeinen Verständnisses erreichst Du durch das Verbildlichen Deiner Nachrichteninhalte sogar viele neue Zielgruppen, die nicht aus Deinem persönlichen Sprachraum kommen. Ihr könnt also auf eine bestimmte Art und Weise eine gemeinsame Sprache sprechen und miteinander kommunizieren. 
Weiterhin lösen Emojis Gefühle beim Betrachter aus und Studien belegen, dass eine positive Nachricht durch den Einsatz ebenso positiver Emojis verstärkt wird. Somit erzeugt beispielsweise ein lachendes Gesicht eine größere Wirkung als ein ausgeschriebenes “haha”. 
Diese Eigenschaften können sich folglich ebenso positiv auf Deine Beiträge auswirken, wodurch diese für mehr Aufmerksamkeit, Witz und Emotionen bei Deinen Followern sorgen können. Auch aus Unternehmenssicht bieten Emojis viele Vorteile. Du kannst als Unternehmen und als Blogger Deine Kunden und Follower international erreichen, weil es keine Sprachbarrieren gibt. Mit Emojis baust Du Vertrauen zu Deinen Kunden auf und kannst die Nahbarkeit Deines Unternehmens vermitteln, weil Du auf Kundenebene kommunizierst.

Du stellst mit Hilfe von Emojis komplizierte Sachverhalte einfach dar, die von Deinen Lesern schneller aufgenommen werden und im Gedächtnis bleiben. Gerade in Zeiten, wo das Gehirn täglich mit tausenden Werbebotschaften bombardiert und unsere Aufmerksamkeitsspanne immer kleiner wird, ist es wichtig, dass Du aus der Masse hervorstichst und einen bleibenden Eindruck hinterlässt.Eine Studie zum Thema “Emojis” in den sozialen Netzwerken ergab, dass die Engagementrate von Twitterbeiträgen mit Emojis auf über 25 % ansteigt. Instagrambeiträge verzeichnen sogar einen Zuwachs von über 47 %. Instagrambeiträge verzeichnen sogar einen Zuwachs von über 47 %.

Auf welchen Netzwerken kann ich Emojis verwenden?

Emojis sind besonders in den sozialen Bildernetzwerken wie Instagram, Pinterest und Co. sehr beliebt und finden dort eine ebenso breit gefächerte Anwendung. Du kannst sie dort in Deine Bildunterschrift integrieren oder in Deine Storys mit einbauen. Die Kommentarfunktionen erlauben es Dir ebenfalls mit Hilfe eines Emojis auf ein Bild zu reagieren. 
Auf den folgenden Netzwerken kannst Du Emojis verwenden: Twitter, Facebook, LinkedIn, XING, VK, Tumblr, Medium, Instagram, Pinterest, and Flickr.

Wie verwende ich Emojis?

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten, Emojis geschickt in Deinen Beiträgen unterzubringen. Da sie oftmals eine Aussage untermauern, macht es Sinn, sie an das Ende eines Satzes zu packen. Wenn der Begriff eindeutig genug ist, kannst Du ihn auch super gegen ein Emoji austauschen. Du kannst auch ein wenig experimentieren und Dir beispielsweise Deine Bildunterschrift nur aus Emojis zusammenbauen. Eine witzige Idee wäre es auch, ein Rätsel daraus zu machen, indem Du etwa einen Begriff, einen Film- oder Songtitel mit Emojis darstellst und Deine Nutzer erraten lässt, was du meinst. So sorgst du gleich doppelt für mehr Interaktion und Traffic mit deinen Followern.  

Beiträge mit Emojis über Blog2Social teilen

Um Emojis in deine Beiträge auf Blog2Social zu integrieren, planst Du einfach wie gewohnt einen Beitrag. Dazu klickst Du auf “auf Social Media teilen”, um einen Beitrag zu erstellen.

Es öffnet sich das Dir vertraute Fenster, in das Du Deinen Text eintragen kannst:

Wenn Du jetzt die Emojis für deine Bildunterschrift verwenden möchtest, klickst du in das Textfeld auf das bereits sichtbare Emoji:

Es öffnet sich eine umfangreiche Liste, aus denen du die Emojis direkt auswählen kannst. Du kannst entweder die verschiedenen Kategorien durchstöbern oder in der Suchleiste nach einem bestimmten Emoji suchen.

Wie nutze ich animierte GIFs für meine Social-Media-Posts?

Test Blog2Social 30 days free of charge

emoticon, emoticons, smileys

Durchschnittliche Bewertung: 0 (0 Abstimmungen)

Kommentieren nicht möglich

Topics

FAQs in dieser Kategorie

Beliebte FAQ-Beiträge