Micro-Influencer - Die neuen Stars im Marketing

Micro-Influencer – Blogger sind die neuen Stars im Marketing

Ein Gastartikel von Eduard Andrae, trusted blogs GmbH

Als Micro-Influencer kann jeder Blogger erfolgreich werden

Influencer Marketing – das ist die perfekte Welle, auf der wir zurzeit alle reiten. Kein Wunder, schließlich stehen im Ranking der vertrauenswürdigsten Werbeformate persönliche Empfehlungen ganz vorn an allererster Stelle. Auf die Plätze zwei und drei schaffen es Unternehmens-Webseiten und Kundenbewertungen, und erst danach folgt die Werbung im TV und in Zeitschriften. Das wurde von der Nielsen Company im September 2015 per Umfrage ermittelt.

Der Hype um das Influencer Marketing hat natürlich auch längst die digital natives erreicht. Fragt man die jüngeren unter ihnen, was sie mal werden wollen, lautet die Antwort immer öfter „Ich werde YouTuber oder Instagramer“.

Es hat sich herumgesprochen, dass bekannte Modeblogger als VIP zur Fashion-Week geflogen werden, und dass Top-Instagramer nicht nur viel Geld verdienen, sondern auch jedes Produkt behalten dürfen, das mit einem Hashtag versehen ins Netz gestellt wird. Verständlicherweise wollen junge Menschen dann nicht mehr Pilot werden, sondern viel lieber Influencer.

Leitfaden Fallbeispiel „Google-Ranking“ kostenlos downloaden

Reichweite: Währung der Influencer

Je mehr Fans, Follower und Abonnenten ein Influencer bei Instagram, YouTube und Co. vorweisen kann, desto mehr Geld kann er von Unternehmen und Marken für die Nennung ihres Namens verlangen. Die Reichweite des Influencers ist der Maßstab für sein Honorar. Und viel hilft bekanntlich viel. Darum wird nur selten hinterfragt, wie relevant die Zielgruppe ist, die bei einer Kooperation mit dem Influencer angesprochen wird. Eine große Reichweite bedeutet eben auch große Streuverluste. Das wird von Marketing-Managern gleichermaßen wissentlich und schulterzuckend akzeptiert.

Das kann man natürlich so machen. Muss man aber nicht. Erst recht dann nicht, wenn das Marketing-Budget begrenzt ist und ein großer Teil schon für Google-Anzeigen sowie der Erstellung korrespondierender Landingpages verplant wurde. Dann bleibt nicht mehr genug Geld übrig, um das Gießkannen-Prinzip anzuwenden und große Influencer-Kampagnen zu buchen.

Verzichten muss man auf das Empfehlungsgeschäft aber trotzdem nicht. Die Lösung heißt:

Micro-Influencer – Engagement-Rate schlägt Reichweite

Micro Influencer werden Influencer genannt, wenn sie nicht zu den großen Meinungsführern zählen. Diese Personen haben eine viel geringere Reichweite und sind darum im Netz entsprechend schwieriger zu finden. Aber eine Suche lohnt sich. Denn gegenüber großen Multiplikatoren haben Micro-Influencer einen entscheidenden Vorteil. Das Zauberwort heißt „Engagement-Rate“ und es beschreibt die Intensität der Interaktionen mit Fans und Followern. Und hier gilt: je größer die Reichweite, desto geringer ist die Engagement-Rate. Digiday UK liefert dazu anschauliche Werte am Beispiel von Instagram:

  • 8,0 % Engagement-Rate ⇒ unter 1.000 Follower
  • 4,0 % Engagement-Rate ⇒ 1.000 bis 10.000 Follower
  • 2,4 % Engagement-Rate ⇒ 10.000 bis 100.000 Follower
  • 1,7 % Engagement-Rate ⇒ über 1 Mio Follower
Engagement-Rate von Micro-Influencern bei Instagram
Engagement-Rate von Micro-Influencern bei Instagram

Je besser die Engagement-Rate, desto größer sind auch Relevanz und Glaubwürdigkeit eines Influencers. Die Erklärung dafür ist simpel: Ein Micro-Influencer agiert mit einem viel schärferen Fokus. Er konzentriert sich auf ein ganz bestimmtes Thema – sein Thema – und gilt in dieser Nische bei seinem Publikum als Experte und Vertrauensperson.

Engagement schlägt Reichweite - deshalb sind Blogger als Micro-Influencer interessant. Klick um zu Tweeten

Ein Micro-Influencer betreibt seine Kanäle nicht aus einem kommerziellem Antrieb – er könnte auch überhaupt nicht davon leben – sondern weil er sein Thema liebt und sich dazu mit ebenso viel Leidenschaft wie Enthusiasmus mitteilen will. Aus diesem Grund betrachten Micro-Influencer Kooperationen nicht als eine Einnahmequelle, sondern als Chance, relevanten Content zu produzieren, ohne dafür mit Kosten belastet zu werden. Das spiegelt sich in den Veröffentlichungen wider und zahlt auf die Glaubwürdigkeit ein.

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass Kooperationen mit Micro-Influencern bezogen auf Engagement und Relevanz das bessere Preis-Leistungsverhältnis bieten. Ist hingegen Brand-Building das Ziel einer Kampagne, ist die Buchung von Influencern mit großer Reichweite eine Überlegung wert. So oder so: Das Geschäft mit den Empfehlungen wird auch in den nächsten Jahren einen immer größeren Anteil im Marketing-Mix werbetreibender Unternehmen erhalten.

Leitfaden Fallbeispiel „Google-Ranking“ kostenlos downloaden
Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 2 im Durchschnitt: 5]
Eduard Andrae
Eduard Andrae (50) bloggt seit 10 Jahren auf Eddys-Lauf.blog und ist Gründer des StartUps www.trusted-blogs.com, das Blogger und Unternehmen für Marketing-Kooperationen verbindet. Zuvor war er in einer namhaften Agentur als Projektmanager unter anderem verantwortlich für die Realisierung von Content Marketing Kampagnen.
Eduard Andrae on FacebookEduard Andrae on TwitterEduard Andrae on Youtube

8 thoughts on “Micro-Influencer – Blogger sind die neuen Stars im Marketing”

  1. Bis zu welcher Anzahl an Followern gilt man als Micro-Influencer? Die Grafik suggeriert auch mit einer Anzahl von über einer Million Followern ist man noch ein Micro-Influencer. Kann man aber sicherlich nach Bereichen aufdröseln. Ich selbst bin ja sehr nischig unterwegs, gibt aber welche, die auch in diesem Nischenbereich sich noch eine Nische suchen. Da sehe ich einige mit 30.000 dann führend. Der Beautybereich ist ja ziemlicher Mainstream, wo man ja generell mehr Follower „sammeln“ kann. Da ist man dann wahrscheinlich mit 500.000 noch Micro-Influencer 😉

    1. Hallo René,

      danke für dein Kommentar und diesen interessanten Denkanstoß. Bei der Frage, bis zu welcher Anzahl an Followern jemand noch als Micro-Influencer gilt, kommt es natürlich ganz auf die Branche an und mit welchen reichweitenstarken Größen man sich messen möchte. Vor allem auf YouTube gibt es da ja einige, die schon fast Promi-Status genießen.
      Für die Zusammenarbeit aus Marketingsicht ist, wie du schon erwähnt hast, tatsächlich eher die Herangehensweise der Blogger und ihre Beziehung zu den Lesern entscheidend. Influencer mit einer „geringeren“ Follower-Anzahl oder eben solche, die sich in einem Nischenbereich bewegen, kennen oft die Interessen ihres Publikums besser und stehen in engerem Kontakt mit den Fans. So scheint ein Review oder eine Produktempfehlung eher von einem engen Freund zu kommen. Während Influencer mit mehreren Millionen Followern den Unternehmen also vor allem Reichweite bieten, sind die Mirco-Influencer aus Markensicht besonders interessant, um Relevanz, Vertrauen und Glaubwürdigkeit bei potentiellen Kunden aufzubauen.

      Mit den besten Grüßen,
      Vera
      Blog2Social Team

    2. Hallo René,

      es gibt keine genau definierte Zahl, die einen großen Meinungsmacher von einem Micro-Influencer abgrenzt. Ein Richtwert ist vielleicht die Angabe im Report von Digiday UK, den ich oben erwähnt habe. Dort spricht man von Micro-Influencern, wenn sie weniger als 100.000 Follower haben.

      Beste Grüße,
      Eddy

  2. Blog2Social finde ich sehr Cool, besonders das Planen von Veröffentlichungen finde ich sehr Praktisch. Einzig die Geschwindigkeit könnte sich noch etwas verbessern.

    1. Hallo Fred,

      schön, dass Dir die Arbeit mit Blog2Social gefällt! Die Geschwindigkeit des Plugins hängt oft auch vom Systemumfeld ab, in dem es benutzt wird. Schau doch einmal in usnere FAQ: https://www.blog2social.com/en/faq/content/1/58/en/system-requirements-for-installing-blog2social.html Hier haben wir die wichtigsten Systemvorraussetzungen für eine problemlose Blog2Social User-Experience zusammengefasst.

      Liebe Grüße,
      Vera Schmies von Deinem Blog2Social Team

  3. Hallo Eduard,
    danke für deinen spannenden Artikel! Habe ich das richitg verstanden, dass es sich für den Influencer selbst nicht lohnt, wenn er sich einen Nieschen Bereich aussucht und darauf konzentriert? Kann er so nicht auch selbst viel besseres MArketin gbetreiben, weil er seine Kunden/ Follower besser kennt und dadurch spezifischer ansprechen kann. Da spielt ja auch der Faktor Vertrauen eine wichtigte Rolle.

    1. Hallo Andreas,
      danke für Deinen Kommentar. Wie von Eduard beschrieben, ist gerade die Tatsache, dass sich ein Mikro-Influencer besonders in seiner Nische auskennt, authentische Beiträge schreibt und sich darüber mit seinen Followern und Fans austauscht gewinnbringend. Natürlich nicht nur für die Marken, die mit ihm zusammenarbeiten, sondern auch für den Blogger / Influencer selbst. Zum einen erzielen Mikro-Influencer mit spezifischem Fokus so eine größere Engagement-Rate, zum anderen wirkt ein Blogger durch eine Spezialisierung kompetent und kann sich als Experte positionieren. Für Marken hat dies den Vorteil, dass Tipps und Empfehlungen glaubhaft wirken. Der Influencer selbst kann so eine loyale Leserschaft aufbauen und, wie Du schon sagtest, durch eine klare inhaltliche Ausrichtung und Zielgruppe, ein gezieltes Blog-Marketing betreiben.

      Liebe Grüße,
      Vera vom Blog2Social Team

    2. Hallo Andreas,

      Vera hat bereits alles gesagt, was wichtig und richtig ist. Ich bin sicher, dass langfristig nicht die Influencer mit der größten Reichweite am erfolgreichsten sind, sondern diejenigen, die die beste Qualität liefern und darüber hinaus die größte Relevanz für die Zielgruppe des jeweiligen Auftraggebers bieten können.

      Viele Grüße,
      Eddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr über Social Media Automatisierung auf Social Media Examiner

Blog2Social auf Social Media Examiner

Kategorien