5 einfache Tricks, um Blogbeiträgen mehr Struktur zu verleihen

Blogbeiträge müssen heutzutage die unterschiedlichsten Qualitätsmerkmale erfüllen, um vom Leser von vorn bis hinten konsumiert zu werden. Mehrwert und Relevanz sind diesbezüglich zwar nach wie vor die wichtigsten Aspekte, aber definitiv nicht die einzigen Zutaten für das Erfolgsrezept.

Ein Thema, das immer wieder gern in den Hintergrund gerückt wird, aber deswegen keineswegs unwichtig ist, ist die Struktur eines Blogbeitrages. In diesem Beitrag erfährst Du, mit welchen Tipps und Tricks Du deinen Artikeln im Handumdrehen mehr Struktur verleihst und somit Deine Leser begeisterst.

Warum ist Struktur überhaupt so wichtig?

Ehe Du mit praktischen Tipps versorgt wirst, soll es zunächst einmal kurz um die Theorie gehen – nämlich die Frage: Warum braucht ein Blogbeitrag überhaupt Struktur?

Die Antwort ist überraschend einfach: Weil nur so der Leser auch wirklich alle Informationen aufnimmt, die Du ihm zur Verfügung stellst.

Ein strukturierter Blogbeitrag ist ein Blogbeitrag, der die wichtigsten Informationen durch unterschiedliche Hilfsmittel (fünf davon stellen wir dir weiter unten vor) hervorhebt und nicht untergehen lässt.

Er liefert dem Konsumenten den Mehrwert nicht in Form eines riesigen Klumpens, sondern häppchenweise. Dadurch wird dieser peu à peu durch den Text geleitet, was wiederum die Chancen steigert, dass der Artikel auch wirklich von Anfang bis Ende gelesen wird.

Einleitung, Hauptteil, Schluss – Der natürliche Dreiklang eines Blogbeitrages

Was schon früher in der Schule beim Verfassen von Aufsätzen galt, kann heute 1:1 auf das Schreiben von Blogbeiträgen übertragen werden: Um diesen eine gewisse „Grundstruktur“ zu verleihen, solltest Du immer auf die Aufteilung in Einleitung, Hauptteil und Schluss achten.

In der Einleitung wird das Thema des Textes angeteasert und der Leser erhält einen ersten Einblick in das, was ihn erwartet. Außerdem kann die Einleitung genutzt werden, um eine gewisse Stimmung im Text zu erzeugen – beispielsweise eine spannungsvolle, eine witzige oder auch eine sehr professionelle.

Der Hauptteil ist der Teil des Blogartikels, in dem der eigentliche Mehrwert präsentiert wird. Hier findet der Leser Informationen, Meinungen, verschiedene Sichtweisen und (ganz wichtig!) die Lösung für ein Problem, weswegen der Beitrag in aller Regel gelesen wird.

Im Schlussteil hast Du die Möglichkeit, noch einmal Bezug auf die Einleitung zu nehmen, den Hauptteil zusammenzufassen und/oder dem Leser einen Ausblick mit auf den Weg zu geben. Es ist wichtig, dass Du dem Ende genügend Platz einräumst, denn ohne Schlussteil kann ein Blogbeitrag einfach nicht rund wirken.

Absätze und Zwischenüberschriften als Basiselemente

Blogbeiträge, die aus nie enden wollenden Blöcken bestehen und keinerlei Zwischenüberschriften enthalten, werden gern auch als Textwüsten bezeichnet. Zurecht, denn auf dem Weg zum nächsten Ankerpunkt ist mit Sicherheit schon so mancher Leser an seiner Langeweile verdurstet.

Um ihn galant und mit Freude durch den Artikel zu führen, sind Absätze und Zwischenüberschriften unverzichtbare Elemente. Damit Du sie richtig einsetzt, solltest Du diese Richtlinien beherzigen:

  • pro Absatz wird nur ein Gedanke/eine Kerninformation aufgegriffen
  • entscheidende Informationen werden immer durch einen neuen Absatz hervorgehoben
  • nach spätestens vier oder fünf Absätzen folgt eine neue Zwischenüberschrift
  • Zwischenüberschriften bieten Orientierung und machen neugierig

Aufzählungen gegen monströse Schachtelsätze

Was meinst du: Welche Variante kommt besser beim Leser an?

Variante A: Wenn Du vorhast, nach Island zu reisen, dann musst du unbedingt daran denken, die richtige Kleidung für jede Wetterlage einzupacken, einen geländetauglichen Mietwagen zu buchen, genügend Geld für Essen und Unterkünfte einzuplanen und außerdem auch definitiv einen Bikini oder eine Badehose mitzunehmen.

Variante B: Wenn du vorhast, nach Island zu reisen, dann solltest du unbedingt daran denken:

  • Packe die richtige Kleidung (für jede Wetterlage) ein!
  • Buche einen geländetauglichen Mietwagen!
  • Plane genügend Geld für Essen und Unterkünfte ein!
  • Nimm unbedingt einen Bikini oder eine Badehose mit!

Aufzählungen sind eine Bereicherung für jeden Blogbeitrag – und das aus mehreren Gründen:

  • sie machen Schachtelsätzen den Gar aus
  • sie vermitteln komplexe Informationen in übersichtlicher Form
  • sie können die Funktion einer Checkliste übernehmen
  • sie strukturieren den Text und wirken wie Oasen in der Textwüste

Infografiken als optische Zusammenfassung des Inhalts

Wenn es einen Trend gibt, der das Content Marketing schon seit mehreren Monaten fest im Griff hat und auch in Zukunft weiterhin eine wichtige Rolle spielen wird, dann sind es Infografiken.

Übersichtlich, informativ, optisch ansprechend – die Vorzüge einer Infografik liegen auf der Hand und sprechen eine eindeutige Sprache: Verwende mehr davon, um Deinen Blogbeitrag aufzuwerten!

Wenn Du Dich bisher davor gedrückt hast, weil Du der Meinung bist, ein solches Content-Format nicht erstellen zu können, dann lass Dir gesagt sein: Es gibt unzählige Tools, die Dir bei dieser Aufgabe unter die Arme greifen. Hier findest Du eine kleine Auswahl:

  • Canva
  • Infogram
  • Vizualize me
  • Piktochart

Eingebettete Social Media-Inhalte für noch mehr optische Highlights

Egal ob Youtube-Video, Instagram-Foto, Facebook-Posting oder Tweet – eingebetteter Social Media-Content schafft nicht nur einen inhaltlichen Mehrwert, sondern strukturiert Deinen Blogbeitrag auch im Handumdrehen.

Jedes Netzwerk verfügt mittlerweile über eine „Einbetten-Funktion“ und ermöglicht es Dir dadurch mit wenigen Klicks, Deine Artikel durch entsprechende Postings zu komplettieren.

Hierbei ist es natürlich wichtig, dass es immer einen inhaltlichen Bezug gibt. Ein Foto, Video oder Text-Beitrag sollte nie „einfach nur so“ gepostet werden, sondern dem Konsumenten stets einen Mehrwert bieten.

Zusatz-Tipp: Die Suchmaschine Google mag es außerordentlich gern, wenn Inhalte ihrer Tochter Youtube geteilt werden. Das Einbetten von Videos verschafft Dir also automatisch auch einen SEO-Vorteil.

5 einfache Tricks, um Blogbeiträgen mehr Struktur zu verleihen - Infografik
5 einfache Tricks, um Blogbeiträgen mehr Struktur zu verleihen

Struktur im Blogbeitrag ist wichtig – und überraschend einfach umzusetzen, wenn man die richtigen Kniffe kennt. Eine klare Einteilung in Einleitung, Hauptteil und Schluss, Zwischenüberschriften und Absätze, Aufzählungen, Infografiken und eingebettete Social Media-Inhalte sind schnelle Möglichkeiten, die einen sofortigen Effekt mit sich bringen.

Doch Vorsicht! Zu viel des Guten macht aus der Textwüste schnell ein unruhiges Meer mit zu viel Wellengang. Auch das kann vom Leser negativ aufgefasst werden.

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 4 im Durchschnitt: 5]
Jessika Fichtel
Jessika Fichtel arbeitet als freiberufliche Texterin und ist auf das Gebiet Corporate Blogging spezialisiert. Ihre Erfahrungen in diesem Bereich, die sie teilweise auch durch private Blog-Projekte gesammelt hat, gibt sie gern in Form von praktischen Tipps an andere Blogger weiter.

(c) Konstanze Wutschig
Jessika Fichtel on Twitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und behandeln Ihre Daten vertraulich.

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und willige ein. (Sie können die Zustimmung jederzeit widerrufen.)

Gastautor werden bei Blog2Social? – Richtlinien für Gastbeiträge

Wir freuen uns über Deine 5-Sterne-Bewertung auf WordPress.org

Berichte Anderen über Deine Erfahrung mit Blog2Social

Schreibe einen Testbericht

Berichte von Deinen Erfahrungen mit Blog2Social

Mehr über Social Media Automatisierung auf Social Media Examiner

Blog2Social auf Social Media Examiner

Kategorien

Jobs und Karriere