„Treue Fans sind die Währung der Social Media“

Interview mit Melanie Tamblé, Social Media-Expertin und Mitbegründerin der ADENION GmbH

Die Social Media haben in der Kommunikation des 21. Jahrhunderts eine immense Entwicklung genommen. Sie sind Medien zur Selbstportraitierung und Selbstvermarktung, auf ihren Plattformen geben sie Unternehmen und Unternehmern ein virtuelles Gesicht und machen sie greifbar. Darüber hinaus ist der Content-Austausch – in Form von Informationen, Bildern, Videos oder  Texten – längst in den sozialen Netzwerken beheimatet. Diverse Funktionen, wie Share- oder Like-Buttons, ermöglichen Dialoge mit der Zielgruppe und geben den Unternehmen ein direktes Feedback auf geteilte Inhalte, wodurch sie sich zu einem wichtigen Marketinginstrument entwickelt haben.

Wer nicht redet, wird nicht gehört
Erfolg und Misserfolg im Netz hängen stark von den Fans, Followern und Kunden ab. Die von den sozialen Netzwerken kreierte Atmosphäre der unmittelbaren Kommunikation mit der Zielgruppe bietet Chancen, um Kunden zu gewinnen und zu halten. Diese Chancen gilt es zu nutzen, indem Sie Fans in Dialoge involvieren und ihnen aufmerksam zuhören. Denn wer nicht redet, wird nicht gehört. Im folgenden Interview geht Melanie Tamblé, Expertin für Online-PR und Social Media, auf die Bedeutung der sozialen Netzwerke ein und erklärt, warum sich Fans und Follower im Internet als virtuelle Währung begreifen und titulieren lassen.

Das Kommunikationsnetz im Internet breitet sich immer weiter aus, wir liken, sharen und twittern. Welchen Stellenwert hat in diesem Zusammenhang das Social Media-Marketing?
Wenn man sich die aktuellen Nutzerzahlen verschiedener Social Media anschaut, bekommt man sehr schnell ein Bild von der Bedeutung des Social Media-Marketings.
Auch für die Unternehmenskommunikation werden Social Networks immer wichtiger. Zielgruppen lassen sich direkt erreichen und mit interessanten Informationen ansprechen. Die Verbreitung von Unternehmensinformationen über Social Media funktioniert primär über die Nutzer selbst. Wer also einen Beitrag auf einer Unternehmensseite „liked“, ihn kommentiert oder teilt, macht ihn auch für seine eigenen Kontakte sichtbar. Das als virale Verbreitung bekannte Phänomen unterstützt Unternehmen effektiv dabei, ihre Bekanntheit im Internet zu steigern.
Social Media bedeutet aber vor allem Interaktion. Unternehmen können mit potenziellen Kunden in einen direkten Dialog treten und so wichtiges Feedback sammeln. Nie zuvor gab es so direkte Feedback-Kanäle, die sich sehr gut nutzen lassen, um die eigene Arbeit zu analysieren und entsprechend der Bedürfnisse der Zielgruppen anzupassen.

Welche Rolle spielen Facebook & Co. in Ihrer eigenen Kommunikation?
Social Media hat sich für uns zu einem festen Bestandteil der täglichen Kommunikationsarbeit entwickelt. Egal, ob wir über Angebote informieren, Fachbeiträge veröffentlichen, Studien erstellen oder Webinare anbieten, entsprechende Ankündigungen erscheinen immer auch auf den Social Media Portalen. So können wir sicher sein, dass wir möglichst viele Kunden und Interessenten direkt erreichen.

Welche Social Media-Kanäle nutzen Sie?
Wir arbeiten mit einem großen Spektrum an Social Media-Diensten. Neben Facebook, Twitter und Google+ nutzen wir vor allem die Business-Netzwerke Xing und LinkedIn, Dokumenten-Netzwerke wie Slideshare und Scribd, sowie Pinterest, Flickr und YouTube. Bei der Auswahl unserer Social Media-Kanäle sind wir auf eine weitreichende Verbreitung bedacht. Je mehr Kanäle wir mit unseren Inhalten bedienen, desto höher ist die Reichweite unserer Unternehmensinformationen und desto mehr potenzielle Kunden sprechen wir an.

Woran liegt es Ihrer Meinung nach, dass das Potenzial sozialer Medien von Unternehmen teilweise immer noch nicht vollends ausgeschöpft wird?
Social Media bedeutet immer auch Kommunikation und Interaktion. Viele Unternehmen befürchten, dem direkten Dialog mit Interessenten und Kunden nicht gewachsen zu sein. Zu groß scheint die Angst, negative Publicity zu erhalten oder sogar in einen Shitstorm zu geraten. Doch Unternehmer sollten keine Angst haben, sondern stattdessen die offensichtlichen Vorteile nutzen, denn eine nicht vorhandene Präsenz in den Netzwerken birgt weitaus mehr Risiken. Wer nicht mitredet, kann auch nicht mitbeeinflussen, was über ihn gesprochen wird. Gespräche mit den Zielgruppen liefern wichtiges Feedback, das sich für zukünftige Strategien als sehr wertvoll erweisen kann. Zudem können sich Unternehmen als kompetente und vertrauenswürdige Ansprechpartner beweisen, wenn sie sich Zeit für die Fragen und Probleme ihrer Fans nehmen.

Sie haben mit CM-Gateway und Blog2Social einen Online-Dienst entwickelt, der die Pflege der sozialen Netzwerkprofile erleichtern soll. Wie funktioniert CM-Gateway?
CM-Gateway ist ein Online-Dienst, mit dem wir unsere Kunden bei der Pflege und Verwaltung Ihrer Social Media-Profile unterstützen. CM-Gateway ermöglicht es, Beiträge auf den Unternehmensprofilen der verschiedenen sozialen Netzwerke parallel zu veröffentlichen. Das können kurze Statusmeldungen sein, aber auch Beiträge, Dokumente, Kommentare oder Produktinformationen mit Bildern und Videolinks, die so mit einem Klick über die verschiedenen Kanäle gleichzeitig verbreitet werden können. Außerdem können die Beiträge für die verschiedenen Netzwerke individuell angepasst werden, z. B. mit unterschiedlichen Kommentaren und Hashtags. Blog2Social ist ein WordPress Plugin, mit dem Sie Ihr Blog-Marketing über Social Media ressourcen- und zeitschonend gestalten können. Hierbei können Sie ebenfalls mit einem Klick posten und die Beiträge gleichzeitig individuell pro Netzwerk anpassen. Auf diese Weise sparen Unternehmen sehr viel Zeit bei der Aktualisierung von Inhalten auf ihren Social Media-Profilen und haben mehr Zeit für den aktiven Dialog mit den Zielgruppen.

Sie besitzen für die ADENION GmbH verschiedene Profilseiten in den Social Media. Wie viele Personen betreuen diese Seiten und wie werden sie genutzt?
Die Unternehmens- und Produktseiten auf Facebook & Co. werden von einem Social Media-Team aus zwei bis drei Mitarbeitern betreut und werden vor allem zum Kundendialog und zur Informationsverbreitung genutzt.
So bieten die Profilseiten neben Ankündigungen aktueller Projekte und Termine vor allem wissenswerte Informationen und nützliche Tipps zu den Themen Online-PR, Social Media und Content Marketing. Auch unsere Blogbeiträge und Fachartikel posten wir immer auch auf den Social Media Kanälen.

Wie viel Zeit investieren die verantwortlichen Personen zur Pflege der Profilseiten?
Pauschal lässt sich das nicht genau sagen, da wir ja unsere Unternehmensprofile in vielen verschiedenen Netzwerken parallel betreuen, monitoren und pflegen. Das ist immer vom aktuellen Tagesgeschäft sowie der Projektplanung abhängig. Allerdings haben wir die Social Media-Kanäle stets im Blick, um zeitnah auf Fragen, Feedback oder sonstige Reaktionen eingehen zu können.

Gibt es denn eine sinnvolle Mindestanzahl an Veröffentlichungen auf Social Media Profilen?
Auch hierfür gibt es kein pauschales Rezept. Es kommt immer auf das Unternehmen, das jeweilige Produkt und auch auf die Aktivität der Fans und Follower an. Für ein Nachrichtenmagazin oder einen Fernsehsender ist es sicherlich sinnvoll, mehrmals täglich aktuelle Nachrichten und Beiträge zu posten, während es für klassische Spezial-Unternehmen aus der Baustoffbranche auch durchaus ausreichen kann, einmal wöchentlich etwas zu posten. Wenn ein Unternehmen viel Interessantes zu erzählen hat, dann sind mehrere Beiträge pro Tag durchaus empfehlenswert, egal aus welcher Branche ein Unternehmen ist. Wenn die Fans Ihre Beiträge liken und sharen, dann ist die Strategie richtig.

Was sind die drei größten Fehler, die Unternehmen im Zusammenhang mit Social Media-Profilen machen können?

1. Irrelevante und eintönige Beiträge: Ziel einer Unternehmensseite im Social Web sollte es sein, auch langfristig die Aufmerksamkeit der Zielgruppen aufrecht zu halten. Daher sollte die Bereitstellung kundenrelevanter Inhalte stets im Vordergrund der Social Media-Strategie stehen. Besonders Informationen mit Mehrwert, wie hilfreiche Tipps und Ratschläge, sind bei den Fans gefragt.

2. Keine Reaktion: Treue Fans sind die Währung der Social Networks und somit auch ein wichtiger Faktor für den Erfolg einer Unternehmensseite. Fragen und Kommentare von Fans sollten daher stets und möglichst zeitnah beantwortet werden.

 

3. Keine Interaktion: Social Media bedeutet Dialog und Interaktion. Eine Einbahnstraßenkommunikation ohne Interaktion mit den Fans zeigt Ihren Fans, dass Sie kein wirkliches Interesse an einem Austausch haben.

     CM-Gateway für Ihre Social Media KommunikationCM-Gateway für Ihre Social Media Kommunikation

Mit CM-Gateway können Sie auf copy and paste und die Mehrfacherfassung Ihrer Informationen in den einzelnen sozialen Netzwerken verzichten. Der Distributionsdienst ermöglicht Ihnen neben der zeitsparenden und weitreichenden Verbreitung Ihrer Inhalte auch die individuelle Gestaltung Ihrer Nachrichten. Ob Social Networks, Dokumenten-Netzwerke oder Bilder-Netzwerke, Ihre PR-Botschaft passt sich auf Ihren Wunsch an die jeweilige Oberfläche an und ermöglicht so eine op-timale Darstellung auf jedem Ihrer Social Media Profile.

Blog-Management in Social Media     Blog2Social für effizientes Blog-Management

Mit Blog2Social können Sie Ihre Blogbeiträge mit einem Klick an alle angeschlossenen Social Media Netzwerke wie Xing, Google+, LinkedIn,Facebook und Twitter versenden. Durch die zentrale Verteilung Ihrer Beiträge unterstützt Sie das WordPress Plugin bei einem zeiteffizienten Blog-Marketing und bietet Ihnen die Möglichkeit, die Beiträge für jedes Netzwerk individuell anzupassen.

 

Bewerte diesen Beitrag
[Gesamt: 0 im Durchschnitt: 0]
Marcus Friedrich
Referent Online-PR & Social Media bei ADENION GmbH
Inspiriert von der deutschen und spanischen Sprache, schreibt Marcus Friedrich nach einem Studium an der Goethe Universität Frankfurt & der Heine Universität Düsseldorf nun lyrische, dramatische oder zumindest informative Texte für die Bereiche Social Media & Online-PR.

About the author

Marcus Friedrich

Inspiriert von der deutschen und spanischen Sprache, schreibt Marcus Friedrich nach einem Studium an der Goethe Universität Frankfurt & der Heine Universität Düsseldorf nun lyrische, dramatische oder zumindest informative Texte für die Bereiche Social Media & Online-PR.

Whitepaper, Leitfäden und Studien

Gastautor werden bei Blog2Social? – Richtlinien für Gastbeiträge

Wir freuen uns über Deine 5-Sterne-Bewertung auf WordPress.org

Berichte Anderen über Deine Erfahrung mit Blog2Social

Smarte Social Media Automatisierung: Der Step-by-Step-Guide zu Blog2Social

Schreibe einen Testbericht

Berichte von Deinen Erfahrungen mit Blog2Social

Mehr über Social Media Automatisierung auf Social Media Examiner

Blog2Social auf Social Media Examiner

Kategorien

Jobs und Karriere